Eva Döhlas Rückblick auf 2019

Mein Jahresrückblick

1. Januar 2020

365 volle Tage, zusammengefasst in 490 Worten

Familiär

Hier war das Spannendste sicher der Wechsel unseres mittleren Sohnes (10) in die 5. Klasse. Er hat sich das Jean-Paul-Gymnasium ausgesucht und dadurch darf ich jetzt wieder Latein mitlernen. Die Klasse hat nur 18 Schüler und die Jungs sind weit in der Unterzahl, was sie anscheinend genießen. Er fühlt sich sehr wohl, man spürt, dass dort ein guter Geist herrscht. Und: es sind auch noch Lehrer da, die ich selbst schon hatte, oder unser großer Sohn. So werden Erinnerungen an eine ganz prägende Zeit wieder wach.

Eva Döhlas Jahresrückblick auf 2019
Neu auf meiner Liste toller Urlaubsorte: Die Winnebachseehütte

Dann hat unsere Familie einen neuen Lieblingsort entdeckt: In den Sommerferien waren wir endlich einmal auf der Winnebachseehütte. Sie gehört der Sektion Hof des Alpenvereins. Ich hatte schon viel davon gehört und wir alle finden: Der Aufstieg  lohnt sich! Dort oben findet man eine traumhafte Hochgebirgslandschaft und hat Ruhe vor medialer Dauerberieselung. Kein Empfang. Eines der phantastischsten Funklöcher der Welt, in gigantischer Kulisse.

Beruflich

Die Diakonie Hochfranken wächst. Nicht nur von der Mitarbeiterzahl her, sondern auch weiter in der Vielfalt ihrer sozialen Angebote. Das spüre ich fast jeden Tag in meinen Aufgabenbereichen Kommunikation, Marketing und Personalentwicklung.

Eva Döhlas Jahresrückblick auf 2019
Alltag – zwischen Teamarbeit und Schreibtisch.

Es herrscht alles andere als Routinebetrieb, und wir müssen immer wieder neue Antworten und Angebote finden. Dafür ist ein gutes Team ganz wichtig. Ich bin sehr glücklich über die Art und Weise, wie wir all die Aufgaben gemeinsam meistern.

Politisch

War es auch richtig viel Arbeit. Was ja nichts Neues ist. Aber es hat sich gelohnt. Viele Kontakte und Besuche, inspirierende Begegnungen. Lange Sitzungen, unzählige (unsichtbare) Stunden am Schreibtisch. Im Juni hat die SPD mich einstimmig zur Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin nominiert. Dass eine echte Chance da ist, spürt man. Sowohl in der Fraktion als auch in der Partei haben wir inhaltlich klare Positionen geschaffen.

Eva Döhlas Jahresückblick auf 2019
Läuft auch. Die Parteiarbeit – hier bei der Verabschiedung unseres Grundsatzprogramms.

Unsere Anträge zu Leerstandmanagement, Stadtentwicklung, 1-Eurobusticket im Advent, Jugendtaxi, Stadtteilbüro u.a. werden umgesetzt und sorgen damit in den unterschiedlichsten Bereichen für echte Verbesserungen. Aber darauf lassen wir es nicht beruhen: Als wohl bislang einzige Partei in Hof haben wir ein mehrseitiges Programm verabschiedet, das weitere zukunftsweisende Ideen und Lösungen enthält.

Das schönste Weihnachtsgeschenk

War auf jeden Fall, dass eine liebe Kollegin aus unserer Fraktion Weihnachten wieder zuhause sein konnte und die Intensivstation verlassen durfte. Wir haben uns alle in den Wochen davor größte Sorgen gemacht und sind erleichtert, dass sie sich wieder erholt. Das war ein wunderbares Weihnachtsgeschenk!

Gute Vorsätze

Bislang nur einer: Wir wollen unsere Jungs zu mehr Mitarbeit im Haushalt anhalten. Das ist sehr mühsam, aber wir leben ja nicht in einem Hotel (meinen zumindest wir Eltern), sondern in einem Zuhause, wo immer etwas zu tun ist – für alle.

Eva Döhlas Jahresrückblick 2019 - persönlich und politisch
Jetzt! ist immer. Ganz besonders aber 2020

Und sonst?

Ich bin dankbar für diesen reich gedeckten Tisch / dieses Füllhorn an Sinnstiftung, Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten in meinem Leben. All das unter einen Hut zu bringen, gelingt mir nur mit Hilfe der tollen Unterstützung innerhalb der Familie, wofür ich meinem Mann und meinen Eltern Danke sage.

Eva Döhlas Rückblick auf 2019
Meine Familie. Insgesamt drei Generationen, ohne die nichts ginge. Danke.
Teilen:
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Kommentieren Sie den Beitrag

* Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.