Potenziale des Wohnmobil-Tourismus nutzen

Reinhard Walther, Jörg Mielentz, Eva Döhla, Manfred Möckel und Claudia Plaum (von links)  ließen sich von Bürgermeister Florian Leupold erklären, wie der Wohnmobilstellplatz läuft und in welchem Zusammenhang er mit dem geplanten Naherholungsgebiet zu sehen ist.

Reinhard Walther, Jörg Mielentz, Eva Döhla, Manfred Möckel und Claudia Plaum (von links) ließen sich von Bürgermeister Florian Leupold erklären, wie der Wohnmobilstellplatz läuft und in welchem Zusammenhang er mit dem geplanten Naherholungsgebiet zu sehen ist.

Was brauchen Wohnmobil-Touristen? Welche Anlagen sind am Stellplatz sinnvoll? Wie lässt sich die Umgebung auch für die Anwohner attraktiv gestalten und was bringen sie eigentlich der Stadt? Um diese und ähnliche Fragen ging es bei einem gemeinsamen Ortstermin von SPD-Stadträten in Marktleuthen. Aus Hof nahmen die Fraktionsvorsitzende Eva Döhla sowie Stadtrat und Kreisvorsitzender Jörg Mielentz teil, aus Schwarzenbach an der Saale waren die Kreisrätin Claudia Plaum sowie Manfred Möckel und Reinhard Walther dabei.
In den Egerauen begutachteten sie Lage und Ausstattung der zehn Plätze. Etwa 1800 Besu-cher lockt der Platz jährlich in den Ort. Für Dusche und WLAN entrichten sie eine Gebühr, der Rest basiert auf Spenden. Allein durch die freiwilligen Gaben kann ein Teilzeit-Mitarbeiter finanziert werden. Es gibt einen Grillplatz, Sitzgelegenheiten und einen sehr beliebten Wasser-spielplatz, dessen Lauf direkt in das flache Ufer der Eger mündet – ideal, um sich im Sommer gefahrlos zu erfrischen.
Sowohl in Hof als auch in Schwarzenbach an der Saale setzt sich die örtliche SPD für eine Verbesserung der Wohnmobil-Infrastruktur ein. „Wir sehen darin Chancen, uns offen und gastfreundlich zu zeigen und touristische Potenziale zeitgemäß zu nutzen. Wie das Beispiel von Marktleuthen zeigt, profitieren auch Einheimische von der gepflegten Gesamtanlage. Nicht zuletzt bringt ein gutes Angebot den ansässigen Geschäften und der Gastronomie Kundschaft“, sind sich Eva Döhla und Claudia Plaum einig.
Der Marktleuthener Bürgermeister Florian Leupold zeigt den Besuchern, wie die Egerauen in den letzten Jahren aufgewertet wurden. Der Stellplatz entstand im Jahr 2009 mit Mitteln aus dem Stadtumbau. Im nächsten Jahr wird die Umgebung weiter ausgebaut zu einem modernen Naherholungsgebiet.
Die SPD-Fraktion Hof hat zu dem Thema im Juli einen Antrag verfasst:
https://spd-hof.de/politik/antraege/verbesserung-der-wohnmobil-infrastruktur-in-hof/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Potenziale des Wohnmobil-Tourismus nutzen

  1. klebefolie sagt:

    Ein toller Artikel. Eigentlich war ich auch der suche nach einem Wohnwagen und bin über diesen Artikel gestoßen.

    Lg Martin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>